Wenn die autosomale DNA geteset wird, wird die X-DNA ebenfalls untersucht und in die Rohdaten und / oder Übereinstimmungsergebnisse aufgenommen. Wenn Sie jemandem auf seiner autosomalen DNA entspricht und auch Segmente auf dem X-Chromosom teilt, kann das einzigartige Vererbungsmuster von X-Chromosomen helfen, die gemeinsamen Vorfahren zu bestimmten Linien der Vorfahren zu isolieren.

X-Chromosomen

Ihr Geschlecht wird durch die X- und Y-Geschlechtschromosomen bestimmt auf dem Chromosomenpaar 23. Männer erben von ihren Vätern ein Y-Chromosom und von ihren Müttern ein X-Chromosom. Alle ihre X-DNA wird also von der Mutter geerbt. Frauen erben von ihren Vätern ein X-Chromosom und von ihren Müttern ein X-Chromosom.

Eine Mutter übergibt ein X-Chromosom bei, das normalerweise eine rekombinierte Mischung beider X-Chromosomen ist (aber nicht immer), und die Väter übergeben ihr komplettes X-Chromosom zu ihren Töchtern. Da Männer nur ein X-Chromosom von ihren Müttern erben, muss der gemeinsame Vorfahren auf einer Ahnenlinie stehen, die dem männlichen X-Vererbungsmuster folgt, wie unten (in grün), wenn ein Mann ein X-Match in seinen DNA-Ergebnissen hat.

Da Frauen X-Chromosomen von beiden Elternteilen erben, muss der gemeinsame Vorfahr auf einer Ahnenlinie liegen, die dem weiblichen X-Vererbungsmuster folgt, wie unten (in grün), wenn eine Frau eine X-Übereinstimmung in ihren DNA-Ergebnissen hat.

X-DNA kann nicht durch zwei aufeinanderfolgende männliche Generationen weitergegeben werden.

Da einige X-Chromosomen komplett (durch Männer) nach unten gehen und eine Generation überspringen, ohne sich zu rekombinieren, und andere rekombiniert sind (durch Frauen), variiert der durchschnittliche erwartete Prozentsatz der gemeinsam genutzten X-DNA bei jeder Generation abhängig vom Zweig der Ahnentafel.

Vergleichen Sie die Prozentsätze für die gleichen Generationen unten.

Auf der Ur-Ur-Urgroßeltern-Ebene ist zum Beispiel zu beachten, dass der erwartete Prozentsatz an vererbter X-DNA nur 3,1% auf der rechtsgerichteten direkten mütterlichen Linie beträgt, gegenüber 12,5% auf der linken paternalen Linie (und einigen anderen Linien) auf der gleichen Generation Ebene.

Wenn kein X von einigen Vorfahren geerbt wurde und unterschiedliche Mengen von anderen Vorfahren geerbt werden ist die DNA-Rekombination bei jeder Generation Zufällig. Durch gelegentlich verklebte Segmente, die über mehrere Generationen intakt weitergegeben wurden, kann X-DNA ziemlich unberechenbar und schwer zu interpretieren sein, woher sie stammt.
Es ist häufig, daß man Segmente von X-DNA mit Menschen teilt, mit denene man keine signifikante Menge an autosomaler DNA teilt. Männer erhalten im Allgemeinen weit weniger X-Matches als Frauen.

Die beste und praktischste Verwendung von X-DNA besteht darin, Übereinstimmungen mit bestimmten Familienlinien zu isolieren, auch wenn die geerbte Menge nicht sagen kann, von wem oder wie weit er zurückgekehrt ist. Auch kann das fehlen von X-DNA eine Beziehung nicht widerlegen (außer für unmittelbare Familienmitglieder).

Praktische Anwendungen von X-DNA

  • Wenn ein Mann X-DNA mit einem Match teilt, dann wird der Vorfahr gemeinsam auf den Ahnenlinien der Mutter sein, entsprechend den X-Vererbungsmustern in den obigen "Männlichen" Diagrammen.
  • Wenn Geschwister ihre autosomale DNA getestet haben und ein Bruder X-Matches mit seiner Schwester hat, dann wissen Schwestern, dass diese X-Matches von ihrer Mutter stammen müssen, da ihr Bruder sie nur von der Mutter geerbt haben kann
  • Wenn Brüder sehr wenig X-DNA miteinander teilen, könnte der eine den Großteil seines X vom Vater seiner Mutter geerbt haben und der andere den Großteil seines X von der Mutter seiner Mutter geerbt haben oder sie erbten das genaue Gegenteil eines rekombinierten X
  • Wenn Brüder den Großteil ihrer X-DNA teilen, können sie es entweder von demselben mütterlichen Großeltern geerbt haben oder gleiche oder sehr ähnliche rekombinierte X von beiden Großeltern mütterlicherseits.
  • Wenn Halbschwestern mit gleicher Mutter sehr wenig X-DNA miteinander teilen, könne die eine den Großteil ihres X vom Vater ihrer Mutter geerbt und die andere den Großteil ihres X von der Mutter ihrer Mutter geerbt haben oder sie erbten jeweils das genaue Gegenteil eines rekombinierten X.
  • Wenn Halbschwestern mit gleicher Mutter den Großteil ihrer X-DNA teilen, haben sie diese entweder von denselben Großeltern mütterlicherseits oder das gleiche oder sehr ähnlich rekombinierte X geerbt.
  • Eine Tochter wird mit ihrem Vater ein ganzes X-Chromosom teilen.
  • Schwestern teilen sich ein ganzes X-Chromosom, von ihrem Vater.
  • Halbschwestern teilen sich ein ganzes X-Chromosom, wenn sie denselben Vater haben.
  • Sie können X-Segmente bestimmten Großeltern zuordnen, indem Sie Ihre X-DNA mit Cousins ​​und anderen nahen Verwandten von jeder Seite Ihrer Familie vergleichen.

Vergessen Sie nicht, den match zu bitten, sich die obigen Diagramme anzusehen und herauszufinden, welche ihrer Linien Sie angleichen könnten, um die möglichen Zweige von beiden Seiten der Familie einzugrenzen!

X-DNA bei autosomalen Ergebnissen verschiedener Anbieter

Der Family Finder-Test von Family Tree DNA identifiziert X-Matches mit Personen, die man bereits über die autosomale DNA zugeordnet hat, und zeigt diese eindeutig in der Matchliste an. Man kann auch das X-Match-Detail im FTDNA-Chromosom-Browser anzeigen und alle Chromosom-Browserdaten auf Excel oder andere Software oder Websites herunterladen, falls man dies möchte (z. B. GEDmatch).

23andMe X-DNA kann im 23andMe-Chromosom-Browser angezeigt oder heruntergeladen werden, jedoch nur für diejenigen Matches, die sich Genomen genome mit der Testperson teilen. Die Rohdaten können zum Vergleich mit anderen Kits in der GEDmatch-Datenbank an GEDmatch übertragen werden.

AncestryDNA stellt keine X-DNA-Informationen bereit oder zeigt sie an, so dass auf X-Chromosomeninformationen nur zugegriffen werden kann, indem eine Kopie der Rohdaten zur Analyse an FTDNA oder GEDmatch übertragen wird.


Quelle: übersetzt aus dem Englischen von → http://www.genie1.com.au/blog/63-x-dna, Louise Coakley [Stand 10.10.2017]

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok