Die atDNA unterzieht sich einem Prozess namens Rekombination von genetischen Informationsblöcken, der die mütterlich und väterlich geerbten Kopien der DNA mischt, bevor sie sie an die nächste Generation weitergeben. Da die gesamte atDNA nicht in einem festen Muster rekombiniert wird, wird einige atDNA in einer größeren Menge als andere atDNA vererbt. Die Wissenschaftler verstehen diese zufällige Rekombination noch nicht vollständig, sondern haben bisher nur Theorien dazu entwickelt.

Jeder erbt autosomale DNA von seinen Eltern, 50% von jedem Elternteil (wenn wir die Ungenauigkeit außer Acht lassen, dass das Y-Chromosom kürzer ist als das X-Chromosom). Wenn man ganz exakt sein will, hat man von der Mutter einen Ticken mehr als 50 %, vom Vater einen Ticken weniger, die wiederum eine zufällige Mischung von DNA-Segmenten von dessen Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, usw. zurück für mehrere Generationen enthält.
Dementsprechend gibt man selbst als Vater oder Mutter jeweils 50 % der eigenen DNA an das Kind weiter, hier kann es sein, dass in diesen 50 %, die man weitergibt, zufällig mehr vom eigenen Vater oder von der eigenen Mutter enthalten ist. Dementsprechend haben Enkel theoretisch 25 % von jedem Großelternteil, in der Praxis aber irgendwas zwischen 18 und gut 30 %. Merkmal der autosomalen DNA ist, dass sie aus allen Linien des Stammbaums vererbt werden kann, nicht nur in der direkten väterlichen oder mütterlichen Linie.

Im Moment gibt es zwei Arten von atDNA-Tests, Codis und Biogeographical. Der Codis-Test wird für die Feststellung der Vaterschaft verwendet oder durch Polizei und forensische Abteilungen. Biogeographische atDNA-Tests dienen zur Bestimmung der genetischen Prozentsätze der ethnischen Abstammung und verwenden eine Mischung von SNPs mittels einer Reihe von individuellen und familiären Chromosomen.

Ein Vorfahre kann einen Teil seiner DNA auf Sie, wie auch auf andere Nachkommen vererbt haben, selbst auf weit entfernte Cousins. Wenn beide, Sie und der andere Nachkomme des selben Vorfahren mit dem gleichen Unternehmen testen und ein kleinstes DNA-Segment teilen, sollten Sie jeweils in der Trefferliste des Anderen auftauchen.

Wenn Sie nur sechs Generationen zurückkehren, zu Ihren 4. Urgroßeltern, könnten Sie, je nachdem wie viele überlebende Kinder jedes Paar hatte, möglicherweise Zehntausende von 5. Cousins haben.
Nicht alle deine entfernten Cousins werden als Treffer (Matches) erkannt. Es empfiehlt sich, ältere Generationen, wenn möglich, zu testen, da ihre DNA weniger verdünnt ist als die jüngeren Generationen.

atDNA-Tests finden oder identifizieren keine Verwandten als solche, sondern Übereinstimmungen mit anderen Menschen. Es ist ein großes Puzzle, man erhält Hinweise, wer die genetischen Verwandten sein können, und man muss die konventionelle genealogische Forschung verwenden, um Beweise für die Verbindung zu finden.

Das X-Chromosom ist eine andere Art von DNA, die ein einzigartiges Vererbungsmuster aufweist. Männer bekommen ein X-Chromosom von der Mutter. Frauen haben zwei X-Chromosomen. Das X-Chromosom unterliegt einer Rekombination bei Frauen, aber nicht bei Männern. Obwohl das X-Chromosom nicht einer bestimmten Linie der Nachfahren zugeordnet werden kann, kann es verwendet werden, um Personen aus dem Baum einer anderen Person als möglichen gemeinsamen Vorfahren in seinen Übereinstimmungen zu eliminieren. Das X-Chromosom ist im autosomalen DNA-Test enthalten.1

Mit dem genealogischen atDNA-Test werden etwa 700.000 Marker getestet. Autosomale DNA Tests finden Anwendung bei der Herkunftsanalyse und werden beim Matching verwendet.

Tester können auch eine Kopie ihrer Rohdaten (Ergebnisse) auf eine kostenlose Website namens → gedmatch.com oder → genesis.gedmatch.com hochladen, wo sie mit anderen verglichen werden können, die bei anderen Firmen getestet haben und ebenfalls ihre dort Ergebnisse hochgeladen haben.


 Quelle:

1. 1 beruht auf Informationen aus dem → Blog von MyHeritage [Stand 03.10.2017]

2. Übersetzt aus dem Englischen → https://phillipsdnaproject.com/faq-sections/315-atdna-uses-for-genealogy

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok